Schachklub Gau-Algesheim

Sie sind hier:     - Cecilia Keymer bei der Deutschen Jugendmeisterschaft

Spenden zur Unterstützung der Kinder und Jugendarbeit sowie des Hochwerttrainings sind herzlich willkommen. Eine Spendenquittung ist selbstverständlich. Die Kontonummer bei der Mainzer Volksbank lautet:

IBAN DE69551900000488470014
BIC MVBMDE55XXX

Schloss

Herzlich Willkommen beim
Schachklub Gau-Algesheim e.V.

Spieleabend des SK Gau-Algesheim ist immer freitags ab 19:00 Uhr, dazu ist jeder herzlichst eingeladen. Unser Spiellokal befindet sich im schönen Schloss Ardeck, Schlossgasse 12, 55435 Gau-Algesheim.
Bei uns spielen ca. 40 Kinder und Jugendliche ab einem Alter von 5 Jahren. Interessenten sind immer willkommen.     
 

Berichte:

 

Cecilia Keymer bei der Deutschen Jugendmeisterschaft

27.05.2018

Als amtierende Rheinland-Pfalz-Meisterin spielte Cecilia Keymer das erste Jahr in der Altersklasse U12 der Mädchen mit. Cecilia war in der Startrangliste auf Platz 11 gesetzt, aber die Deutschen Jugendmeisterschaften sind nunmal kein leichtes Turnier und sorgen regelmäßig für Überraschungen. So durfte man auf den Turnierverlauf gespannt sein.

Gleich in der ersten Runde zeigte sich, dass die Gegnerinnen auch Schach spielen konnten. So gewann Cecilia zwar früh einen Bauern, aber durch aktives Spiel konnte die Kontrahentin ausgleichen, wonach man sich auf ein Remis einigte.

 Es folgte ein Sieg in Runde zwei. Cecilia reagierte gut auf die ungewöhnliche Eröffnung und nach einem taktischen Auf und Ab ging schließlich die Dame der Gegnerin durch eine hübsche kleine Kombination verloren.

 In der Folgerunde geriet Cecilia mit Schwarz in Bedrängnis und spielte all ihre Figuren zurück, wonach die Stellung objektiv verloren war. Durch feines positionelles Spiel gelang es jedoch die Partie zu drehen. Als die Stellung dann (wenn auch etwas komplizierter) gewonnen war, hatte Cecilia aber offenbar die Kraft verlassen und man vereinbarte ein Remis.

 Sehenswert war die Partie Nummer vier, in der durch eine Taktik erst zwei Bauern gewonnen wurden. Danach wurde der Druck stetig erhöht und ein weiterer Bauer wurde verspeist. Es entstanden zwei verbundene Freibauern, die sie mustergültig verwertete.

 Runde fünf erinnerte etwas an Runde drei, denn nach langem Kampf konnte ein Endspiel mit starkem Springer gegen schwachen Läufer erreicht werden. Auch wenn die Stellung mit genauem Spiel haltbar gewesen wäre, so hätte man doch noch den Gegner etwas testen können, aber man einigte sich auch hier wohl erschöpft auf ein Remis.

 Auch die Partie der Folgerunde endete nach langem Spiel unentschieden, wobei hier mit ungleichfarbigen Läufern nichts mehr zu wollen war.

 Etwas tragisch verlief die siebte Runde, in der die Gegnerin inkorrekt Bauern opferte, aber Cecilia ohne Rochade an die Verteidigung gebunden war. Sie machte ihre Sache dann gut, aber durch einen Fehler wurden ihre Bemühungen nicht vom Erfolg gekrönt, sondern ihre Widersacherin für ihr riskantes Spiel belohnt.

 In der nächsten Partie wurde es nicht leichter. Cecilia griff munter an, aber bei etwas knapper Zeit spielte die Gegnerin in bedrängter Lage eine Pseudokombination, die Cecilia nicht widerlegen konnte und die sie dann im Endeffekt die Partie kostete.

 Etwas erholen konnte man sich in der Folgerunde, in der sie ihren Springer wieder durch ein tiefes positionelles Manöver auf ein gutes Feld stellte. Als dann jedoch der Springer abgetauscht und die Bauern am Königsflügel verkeilt wurden, war das Remis unvermeidlich.

 Die vorletzte Runde brachte eine schöne Partie, in der mit Weiß erst das Läuferpaar gewonnen und dann die Bauern vorgeschoben wurden. Der positionelle Vorteil machte sich dann bezahlt und der Läufer der Gegnerin wurde gefangen. Als dann keine Gnade gezeigt und weiteres Material erobert wurde, konnte der nächste volle Punkt notiert werden.

 Wie so oft entschied die letzte Runde zwischen einem Platz unter den ersten Zehn oder einem Mittelfeldplatz. Leider sollte es diesmal nicht die bessere Option werden, denn das Hinauszögern eines befreienden Bauernhebels und ein taktischer Fehler führten zu Bauernverlust in gedrückter Stellung. Das alsbald entstehende Schwerfigurenendspiel war leider nicht mehr zu retten.

 So endete das Turnier mit dem 18. Platz von 40 Teilnehmern, was gerade für das erste Jahr in der höheren Altersklasse kein schlechtes Ergebnis ist.

 
Powered by CMSimpleRealBlog

+ + + 15.06.2018: Spielerversammlung 19:30 Uhr + + +     + + + 22.06.2018: Schnellschach + + +    

Vincent Keymer, herzlichen Glückwunsch zu deinem überzeugenden Sieg!

Siehe auch Beiträge auf: Twitter, Youtube (Interview), Chessbase News, FAZ-Blog, Kommentar von Peter Leko, SWR-Aktuell

 

 

Jugend

Gratulation der U 10 Mannschaft zum Platz 50 bei der Deutschen Vereinsmeisterschaft

Herzlichen Glückwunsch denTeilnehmern des JGP zu ihren Leistungen und besonders Joschua zum 1. Platz !

 

 

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de|